Erste Hilfe leisten

Sofortmaßnahmen am Unfallort

Es graut wohl jedem vor dieser Situation: Man ist mit dem Auto unterwegs und geradeaus befindet sich eine Unfallstelle. Denn nun zählt jede Sekunde und Schnelligkeit ist gefragt. Doch wie verhält man sich richtig? Was muss als Erstes getan werden? Wir klären über Sofortmaßnahmen am Unfallort auf.

Was damals bei der Ersten Hilfe gelernt wurde, ist bei vielen in Vergessenheit geraten. Denn – Hand aufs Herz – wer kann sich noch ganz genau daran erinnern, wie die richtige Abfolge am Unfallort ist? Nur die Wenigsten sind – und fühlen sich – auf diese Situation vorbereitet.

Richtige Ausstattung für Erste Hilfe

Doch das richtige Verhalten allein reicht vorerst nicht aus, denn die Vorsorge beginnt nicht am Unfallort, sondern schon vorher. Um einwandfrei Erste Hilfe leisten zu können, muss jedes Fahrzeug mit folgenden Dingen ausgestattet sein:

  • Verbandskasten
  • Warndreieck
  • Warnweste

Wichtig bei diesen Utensilien ist, dass diese den Normen entsprechen: Beim Verbandskasten ist unbedingt darauf zu achten, dass dieser vollständig und dessen Verfallsdatum gültig ist. Nur so kann gewährleistet werden, dass Mullbinden, Pflaster und Co. steril sind. Wie der Verbandskasten ausgerüstet sein muss, erfahren Sie im folgenden Artikel.

So verhalten Sie sich richtig am Unfallort

Zurück am Unfallort: Mit dem richtigen Werkzeug ausgerüstet, liegt es nur noch an Ihrem Verhalten. Was steht nun als Erstes an? Um alle nachkommenden Autofahrer auf den Unfall aufmerksam zu machen, sollte primär das Warnblinklicht angeschaltet werden. So wissen diese auf Anhieb, dass etwas nicht stimmt und sie sich einer möglichen Gefahrensituation nähern.

Bevor das Fahrzeug verlassen wird, sollte unbedingt die Warnweste umgelegt werden, um sich nicht selbst in Gefahr zu bringen. Wichtig ist daher, dass sich diese griffbereit im Fahrzeug befindet, beispielsweise im Handschuhfach. Mit umgelegter Warnweste kann nun das Fahrzeug – abhängig von der Situation und dem Unfall – auf der Fahrer- oder Beifahrerseite verlassen werden.

Unfallstelle absichern

Jetzt heißt es: Unfallstelle absichern! Stellen Sie das Warndreieck für alle sichtbar auf. Dieses sollte je nach Umfeld in folgender Entfernung vom Unfallort aufgestellt werden:

  • Autobahn: 150 Meter
  • Außerorts: 100 Meter
  • Innerorts: 50 Meter

Nachdem das Warndreieck aufgestellt wurde, heißt es, sich einen Überblick vom Unfallgeschehen zu verschaffen. Wie geht es den Fahrzeuginsassen? Wie schwer sind deren Verletzungen? Nachdem die Lage untersucht wurde, kann der Notruf abgesetzt werden.

Notruf absetzen: So geht’s richtig!

Notruf: Fünf W-Fragen

Wo ist der Unfall passiert?

Was ist passiert?

Wie viele Menschen sind Verletzt und vom Unfall betroffen?

Welche Verletzungen haben die Betroffenen?

Warten, ob der Ersthelfer am Telefon Rückfragen hat!

Ab 2017 müssen alle Fahrzeuge mit dem automatischen Notrufsystem eCall ausgerüstet sein. Dieses soll schwere Unfallfolgen verringern, indem es Verkehrsunfälle automatisch an die Notrufnummer 112 meldet. Dieses funktioniert auch dann, wenn keine Helfer in Reichweite sind oder alle Fahrzeuginsassen nicht für einen Notruf in der Lage sind. Mehr über eCall erfahren Sie hier

Erste Hilfe leisten bis der Notarzt kommt

Je nachdem wo sich der Unfallort befindet, können bis zum Eintreffen des Notdienstes ein paar Minuten vergehen. Bis dahin ist es wichtig, die Verletzen zu versorgen und gegebenenfalls bei Ohnmacht in die stabile Seitenlage zu bringen. Sind Unfallbetroffene leblos, sollte die Herz-Lungen-Wiederbelebung durchgeführt werden.

Sie wissen nicht wie? Wir frischen Ihr Wissen auf:

Bei einem schwerwiegenden Unfall sollte ohne Zweifel der Krankenwagen (112) alarmiert werden. Damit die Ersthelfer schnell zur Stelle sind, müssen bei dem Anruf die wichtigsten Informationen durchgegeben werden. Großes Stichwort hierbei: Die fünf Ws.

Artikel vom 17.08.2015 aus der Kategorie: Sicherheit Quelle: mein-autolexikon.de