Mit diesen Tricks den Allesfresser dauerhaft vertreiben

Marder vom Auto weghalten

Nanu, was macht denn der zerfetzte Maisenknödel unter der Kühlerhaube? Und warum finde ich dort Kot und Tierhaare? Alles schon vorgekommen: hier hat sich ein Marder verewigt und gleich seine Beute mitgebracht. Marder haben längst die Innenstädte erobert, wo sie Dachstühle und Autos mit ihren kurzen Gliedmaßen geschickt erkunden. Dabei hinterlassen die Tiere teils gravierende Schäden am Motor und die Autoversicherungen sehen sich meist nicht in der Pflicht zu zahlen. Wie sie ihren Wagen vor den aggressiven Nagern schützen oder sie dauerhaft loswerden, erfahren Sie hier.

Marder

Was fressen Marder gerne?

Am liebsten frisst der Marder lebende Beute, aber eigentlich ist er ein Allesfresser, er knabbert auch an Schläuchen und Kabeln. Wenn es kalt draußen ist, macht sich das nachtaktive Tier gerne unter Kühlerhauben ans Werk, die von der Fahrt noch erwärmt sind.

Merke also: der Nachbar, der sein Auto abends als letztes abstellt, trägt ein erhöhtes Risiko, dass dieses als Marder-Imbiss missbraucht wird.

Und hier leistet der Marder dann mit seinen äußerst scharfen Zähnen ganze Arbeit: Zündkabel, Stromleitungen, Scheibenwisch- und Kühlwasserschläuche, Gummi an Lenkung, Isoliermatten und Antriebswellen - er ist sich vor nichts fies. Im Gegenteil, er kommt auch gerne immer wieder zurück zum Fressen. Entgegen der landläufigen Meinung sind Bremsschläuche, Benzinleitungen sowie Keilriemen und Reifen übrigens kein attraktives Fressen für den Marder.

Marderschaden kann zur Gefahr werden

Für Autofahrer ist der Marderbefall nicht nur lästig, er kostet auch Geld und kann sogar gefährlich werden. Nämlich dann, wenn angeknabberte Gummimanschetten die Achsen und den Antrieb schädigen und die Lenkung nicht mehr gut funktioniert. Oder der Motor überhitzt, weil der Marder die Kühlwasserschläuche zerbissen hat. Angebissene Zündkabel können ein Anspringen des Motors verhindern und sogar zu Schäden am Katalysator führen.

Warum markiert der Marder das Auto?

Marder sind Einzelgänger und verteidigen ihr Revier äußerst aggressiv. Dazu markieren sie es mit ihren Ausscheidungen und Duftstoffen. Letztere verteilen sie auf und unter der Kühlerhaube mit Duftdrüsen an ihren Fußballen. Wenn der Marder also nur einmal über das Auto spaziert, ist sein Revier damit schon markiert.

Wird das markierte Auto im Revier eines anderen Marders abgestellt, wittert dieser den Rivalen und verteidigt sein Gebiet, indem er das Auto mit seinem eigenen Geruch markiert. Zum Leidwesen des Fahrzeughalters gerne im Motorraum. Hier geraten die pelzigen Angreifer oft in einen regelrechten Beißwahn, bei dem vieles kaputtgeht.

Merke: Marder markiert Auto = Gefahr des Marderschadens steigt


Wie kann ich Marder vom Auto weghalten?

  • Kabelschutz
    Als besonders effektiv gegen Marderbisse hat sich ein ausreichender Kabelschutz erwiesen. Hierbei werden alle relevanten Kabel und Leitungen im Motorraum mit Wellrohr ummantelt, das im KFZ-Zubehör-Handel erhältlich ist. Die Verlegung des Wellrohrs erfordert ein wenig Geschick, da es zu keinen scheuernden Stellen an Kabeln kommen darf und weder heiße noch bewegliche Teile damit in Berührung kommen dürfen.
  • Ultraschallgerät
    Der aggressive Nager lässt sich auch mit einem Ultraschallgerät fernhalten. Dieses sendet ein für den Marder äußerst unangenehmes akustisches Signal aus, das vom menschlichen Ohr nicht wahrgenommen wird. Auch dies ist im KFZ-Handel erhältlich und lässt sich leicht einbauen.

  • Elektroschocker
    Wer die harte Tour nicht scheut, kann mit einem Elektroschocker arbeiten. Das Gerät muss vom Fachhändler eingebaut werden und hat seinen Preis mit etwa 180 Euro.

  • Anti-Marder-Sprays
    Wer den Marder kostengünstiger und mit Duft in die Flucht schlagen will, der findet im Handel effektive Anti-Marder-Sprays. Der Geruch kann jedoch auch in den Innenraum des Wagens dringen und von den Insassen als unangenehm empfunden werden.

Auch Hausmittel können helfen!

Es lohnt sich, auch Hausmittel zur Marder-Abwehr auszuprobieren. Diese können durchaus wirken, haben jedoch keine Garantie auf langfristige Wirksamkeit. Wer Katze oder Hund besitzt, kann dessen Haar in Säckchen aus Nylonstrümpfen sammeln und in den Motorraum hängen. Der Marder könnte sich durch die Reviermarkierung dieser fremden Tiere entmutigt fühlen. Auch Mottenkugeln und Toilettensteine gehören nicht zu den Lieblingsdüften von Mardern. 


Wenn der Marder schon am Auto war…was hilft?

  • Gründliche Autoreinigung
    Bekommt das Auto regelmäßig Besuch von Mardern, hilft nur eine gründliche Autoreinigung, am besten mit Unterwäsche. Vor allem die Duftstoffe auf und unter der Kühlerhaube gilt es zu beseitigen.

  • Motorwäsche
    Um eine Motorwäsche kommt man nicht herum, wenn man das Revier für den Marder duftmäßig endgültig neutralisieren will. Die Motorwäsche muss unbedingt vom Fachmann durchgeführt werden, da Öl und andere Stoffe sonst zu leicht ins Grundwasser geraten können.

  • Versiegelung mit Borstenvorhängen
    Wer schwer genervt ist vom Marder und die Kosten nicht scheut, kann den Motor seines Wagens mit Borstenvorhängen in einer KFZ-Werkstatt professionell versiegeln lassen. Kostenpunkt: je nach Fahrzeugtyp ab etwa 200 Euro. Den richtigen Ansprechpartner finden Sie über unserer Werkstattsuche!
  • Anti-Marder-Matten nur als kurzfristige Lösung
    Sogenannte Anti-Marder-Matten aus Maschendraht, die unter dem Motor angebracht, das Eindringen in den Motorraum verhindern sollen, wirken nicht langfristig. Der Marder wird kurzfristig von dem unbekannten Objekt abgeschreckt sein, sich daran aber schnell gewöhnen und mit seinen scharfen Zähnen ein Loch hineinbeißen.

Fazit

Am effektivsten ist immer noch die Ummantelung der Kabel mit beißfestem Wellrohr oder die teurere Variante, eine Versiegelung des Motors. Hausmittelchen helfen nur bedingt und kurzfristig. Gute Resultate erzielt man mit Marder-Abwehrspray sowie einem Ultraschallgerät, das unangenehme Signale aussendet.

Und wenn es während der Fahrt anfängt zu stinken, lieber schnell unter der Haube nachsehen. Denn auch das hat es schon gegeben: auf dem heißen Motor verendete Marder!

Artikel vom 22.11.2017 aus der Kategorie: Tipps & Tricks Quelle: mein-autolexikon.de

EMPFEHLUNGEN

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Stressfrei und sicher ankommen bei sommerlichen Höchst-Temperaturen. Wir erklären, auf was dabei zu achten ist.

Zum Artikel
Tipps & Tricks

Wo und wie Sie in der Wechsel-Saison sparen können und wann der Stichtag für den Wechsel ist.

Zum Artikel
Tipps & Tricks

Wo und wie Sie in der Wechsel-Saison sparen können und wann der Stichtag für den Wechsel ist.

Zum Artikel