Checkliste

Urlaub mit dem Auto

Damit der Urlaub mit dem Auto gelingt und nicht mit einer Panne endet, sollte vor längeren Fahrten ein Wartungstermin in der Werkstatt des Vertrauens vereinbart werden. Manchmal macht es sogar Sinn einen anstehenden TÜV-Termin vorzuziehen.

Was man auf jeden Fall vorab prüfen sollte, haben wir in unserer Urlaub mit dem Auto - Checkliste zusammengestellt.

Auspuff

1. Prüfen, ob Aufhängegummis intakt sind

Gerissene Gummis sind der häufigste Defekt am Auspuff. Ein Teil der Auspuffanlage wird an mindestens zwei Gummis unter der Karosserie aufgehängt. Mit der Zeit werden diese Gummis spröde und reißen.

Warum wird die Auspuffanlage dann nicht fest verschraubt? Ganz einfach - weil sie Schwingungen unterworfen ist und sonst reißen würde.

AuspuffWenn man sich hinter das Fahrzeug stellt, ist unter dem Fahrzeugboden das Endrohr sichtbar. Jetzt mit der Fußspitze ganz leicht darauf treten. Ein leichtes Wackeln ist in Ordnung. Wenn der Auspuff aber schwingt oder, noch schlimmer, absackt, dann heißt es: ab in die Werkstatt!



2. Scheppert es? Lose Prallbleche im Auspufftopf

Ein ebenso häufiges Problem sind lose Prallbleche im Auspufftopf, zu erkennen an einem blechernen Scheppern, wenn man das Gas wegnimmt. Im schlechtesten Fall kann der Katalysator Schaden nehmen. Vor einer Urlaubsreise oder spätestens vor der nächsten Abgasuntersuchung, sollte diese Reparatur durchgeführt werden.

3. Ganz wichtig - Prüfen auf Löcher und Brüche

Wenn im Auspuff Löcher sind oder dieser an irgendeiner Stelle angebrochen ist, kann es besonders bei längeren Fahrten und mit höheren Geschwindigkeiten sehr gefährlich werden. Brechen Teile des Auspuffs während der Fahrt ab, kann das andere Verkehrsteilnehmer gefährden und Unfälle verursachen. Durch Löcher könnten Abgase unbemerkt ins Wageninnere dringen.

Ein solcher Schaden lässt sich einfach durch eine Sichtkontrolle überprüfen:

Hierzu neben dem Auto in eine liegende Position gehen - etwa so, als würde man Liegestütze machen. Sind Löcher, abgerissene oder angebrochene Teile der Auspuffanlage zu sehen, dann bitte umgehend zur Werkstatt fahren.

Übrigens, alleine von Rost am Auspuff - auch wenn er großflächig ist - geht keine Gefahr aus. Der Auspuff rostet leider häufig mit der Zeit durch. Besonders dann, wenn überwiegend auf kurzen Strecken gefahren wird.

Batterie

Eine entladene oder defekte Autobatterie ist einer der häufigsten Gründe für eine Panne auf der Fahrt in den Urlaub. Dabei lassen sich die Anzeichen einer schwachen Batterie leicht erkennen:

Der Motor springt beim Anlassen nicht wie gewohnt sofort an Die Heizung braucht plötzlich länger, um auf die richtige Temperatur zu kommen. Das Autoradio hat Aussetzer.

Meistens verschwinden diese Probleme, wenn die Batterie durch die Motorleistung nach einer kurzen Fahrt wieder aufgeladen ist. Tauchen die Probleme aber bei der nächsten Fahrt wieder auf und verstärken sich sogar täglich, dann sollte die Batterie einer Prüfung in der Werkstatt unterzogen werden.

Beleuchtung

Im Winter werden die Scheinwerfer häufiger benötigt und entsprechend stärker beansprucht. Frost und Steinschlag können zusätzlich feine Risse verursachen, durch die Wasser und Schmutz eindringen.

Deshalb empfiehlt es sich, im Frühling und im Hinblick auf eine lange Fahrt mit dem Auto in den Urlaub die Fahrzeugbeleuchtung zu überprüfen.

Alle Arten der Lichtnutzung ausprobieren

Am besten führt man diese Test zu zweit durch:

  • Funktionieren Abblendlicht, Blinker links und rechts, Warnblinker, Fernlicht, Nebelscheinwerfer und Nebelschlussleuchte? 
  • Leuchten die Rückfahrscheinwerfer, wenn der Rückwärtsgang eingelegt wird? 
  • Leuchten beim Bremsen die Bremslichter?

Füllstände und Alter der Fahrzeugflüssigkeiten

Das regelmäßige Überprüfen von Flüssigkeiten im Auto schützt vor mechanischen Schäden.

Zunächst sollte das Fahrzeug auf einer ebenmäßigen Fläche stehen, dann kann die Überprüfung losgehen:

1. Ölstand überprüfen

Der Ölstand sollte erst überprüft werden, wenn der Motor sich etwa eine Stunde abgekühlt Ölstandhat. Bekannterweise gilt: reicht das Öl nicht einmal bis zur unteren Markierung des Messstabes, so muss Öl nachgefüllt werden.

Auch die Farbe des Öls spielt eine wichtige Rolle: Sauberes Motoröl ist klar und golden. Verbrauchtes Motorenöl ist schwarz oder bräunlich. Wenn das Öl dunkel ist, lohnt sich ein Blick in die Unterlagen um herauszufinden, wann das Öl zuletzt gewechselt worden ist.

Achtung: Ist das Öl milchig oder schaumig, ist es wahrscheinlich mit Kühlflüssigkeit verunreinigt. Das wäre ein Fall für die Autowerkstatt, denn es könnte auf ernsthafte Schäden hinweisen.

2. Kühlflüssigkeit

Erst unbedingt warten, bis sich der Motor abgekühlt hat, sonst kann es passieren, dass heißes Wasser herausspritzt - Verletzungsgefahr!

In der Regel sind die Kühlmittelbehälter vorne im Motorraum in der Nähe des Kühlers zu finden. Wenn Kühlmittel nachgefüllt werden muss, unbedingt darauf achten, das richtige zu kaufen.

3. Bremsflüssigkeit

In der Betriebsanleitung des Fahrzeugs kann man nachschauen wo sich die Bremsflüssigkeit befindet. Oder man sucht einfach unter der Motorhaube nach einem Plastikbehälter, der mit „Bremsflüssigkeit“ gekennzeichnet ist. Der Flüssigkeitsstand kann durch das Plastik abgelesen werden.

4. Stand des Getriebeöls

Der Stand des Getriebeöls wird in der Regel bei laufendem Motor überprüft. Das Getriebe sollte dabei auf Leerlauf geschaltet sein. Der Messvorgang ist der gleiche wie beim Motorenöl mittels Ölmaßstab.

Getriebeflüssigkeit hat eine rötliche Farbe. Sie muss nicht so häufig gewechselt werden wie das Motorenöl. Die Intervalle liegen bei neueren Autos bei ca. 150.000 km, mehr Infos dazu sollte man in der Betriebsanleitung finden. Wenn das Getriebeöl braun, schwarz oder gar verbrannt aussieht, solltest es gewechselt werden.

5. Scheibenwaschanlage

Unbedingt vor jeder langen Fahrt zu prüfen und aufzufüllen: Die Flüssigkeit in der Scheibenwaschanlage. Insekten und Schmutz können damit leicht entfernt werden. Besonders bei tief stehender Sonne und in der Dunkelheit, können schmutzige Scheiben sehr lästig sein und die Sicht einschränken.

Reifen

ReifenReifen haben in der Regel eine Lebensdauer von 6 Jahren. Sonnenlicht und hohe Temperaturen beschleunigen allerdings den Altersprozess. Vor einer langen Urlaubsfahrt sollte deshalb das Alter der Reifen, wenn es nicht bekannt ist, kontrolliert werden. Am schnellsten und einfachsten geht das über die so genannte DOT-Kennziffer. Diese befindet sich an der Seitenwand der Reifen und besteht aus 4 Zahlen. Die ersten beiden Zahlen weisen die Produktions-Kalenderwoche aus und die letzen beiden das Herstellungsjahr.

Reifendruck

Das Fahren mit falschem Luftdruck kann auf dem Weg in den Urlaub verhängnisvoll sein und im schlimmsten Fall platzt ein Reifen. Unterdruck verringert außerdem die Laufleistung des Reifens und steigert den Spritverbrauch.

Vor einer längeren Fahrt deshalb unbedingt Luftdruck kontrollieren. Die Angaben zum Reifendruck stehen bei vielen Herstellern im Tankdeckel, bei anderen sind sie in der Fahrertür oder auf der Innenseite des Handschuhfaches zu finden. In jedem Fall finden sich die Angaben in der Betriebsanleitung.

Achtung: Luftdruck immer nur bei kalten Reifen korrigieren!

Profiltiefe

Die Mindestprofiltiefe nach europäischer Norm ist 1,6 mm. Im Sommer sind 3,0 mm zu empfehlen, danach erhöht sich das Aquaplaningrisiko und die Bremswege bei nasser Fahrbahn werden länger.

Schäden im Reifen

Vor einer längeren Fahrt unbedingt nach Rissen, Schnitten, Beulen und fehlenden Stücken im Profil schauen. Auch eingedrungene Fremdkörper können zur Gefahr werden.

Auf Nummer sicher gehen: Dieses Auto-Zubehör sollte nicht Zuhause bleiben

  • Handbuch 
  • Reserveschlüssel Warndreieck, 
  • Wagenheber, Abschleppseil 
  • Werkzeug, Taschenlampe 
  • Ersatzkeilriemen 
  • Reservebirnen 
  • Reservekanister

Um Ärger zu vermeiden sollte auch der Verbandskasten nochmals auf Vollständigkeit und Verfallsdatum überprüft werden - dann kann es aber los gehen: Richtung Sonne und Meer, Richtung Berge und Wälder oder Richtung großer Städte...wo auch immer die Reise hin geht, das Team von mein-autolexikon.de wünscht eine gute und sichere Fahrt.

Artikel vom 18.06.2014 aus der Kategorie: Tipps & Tricks Quelle: mein-autolexikon.de

EMPFEHLUNGEN

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Tipps & Tricks

Über den Winter können sich Dreck und Feuchtigkeit in und am Auto niedergelassen haben. Wir haben einige Tipps für den Frühjahrs-Check.

Zum Artikel
Gewinnspiel

Du hängst an Deinem ersten Auto und hast ihm lustige Geschichten zu verdanken? Prima! Erzähl uns Deine Geschichte und gewinne einen Platz in unserem Online-Magazin.

Zum Artikel
Lackschutz

Dem günstigsten Produkt „Polieren & Wachs“ von Liqui Moly verlieh die Redaktion „auto motor und sport" das Prädikat „empfehlenswert“ und Platz 2.

Zum Artikel