Innovation in der Fahrzeugwelt

Auto aus 3D-Drucker - „Strati“

Abbildung vom „Strati“
Der "Strati" ist das erste Auto aus dem 3D-Drucker und besteht aus nur 49 Einzelteilen.

In vier Monaten ein komplett neues Auto designen, entwickeln und bauen – eine ziemlich sportliche Leistung, ist jedoch nicht ganz so utopisch wie man meint. Möglich ist das mit einem 3D-Drucker. Ob sich diese Innovation in der Fahrzeugwelt durchsetzen wird?

Können Sie sich vorstellen, in einem Lego-Auto zu sitzen und dieses auch zu fahren? In einer etwas entfremdeten Version ist das möglich. Durch die innovative Entwicklung: Auto aus dem 3D-Drucker. In nur 44 Stunden lässt sich so die tragende Struktur eines Fahrzeuges drucken – aus dem Material, aus dem auch Lego-Steine hergestellt werden: Kunststoff. In nur weiteren 24 Stunden wird die Oberfläche geschliffen und ist fertig für die Anbringung der Mechanik.

Die Idee kommt vom Start-up-Unternehmen „Local Motors“. Die Ziele und Gründe, die für das Auto aus dem 3D Drucker sprechen, sind recht schlüssig:

  • Schnelligkeit
  • Einfachheit
  • Änderungen am Design von Seiten der Kunden können sofort berücksichtigt und umgesetzt werden
  • Weniger Einzelteile
  • Geringeres Gewicht
  • Vermeidung von überschüssigem Material

Auto aus 3D Drucker - schöne Idee aber das kann doch nicht möglich sein? Doch, das erste Auto aus dem Drucker wurde sogar schon gefertigt: der „Strati“. Übersetzt heißt „Strati“ Schichten. Das Auto besteht aus nur 49 Einzelteilen und soll noch dieses Jahr für etwa 17.000 bis 30.000 Dollar erhältlich sein.

Ob sich diese Entwicklungen durchsetzen werden und wir in Zukunft in „Lego-Autos“ durch die Gegend fahren, bleibt abzuwarten. Ganz abwegig ist das jedoch nicht. Denn auch auf anderen Gebieten, wie unter anderem der Medizintechnik oder der Luft- und Raumfahrtindustrie, hat sich der 3D-Drucker durchgesetzt und ist nicht mehr weg zu denken.

Artikel vom 29.01.2016 aus der Kategorie: Forschung & Produktentwicklung Quelle: mein-autolexikon.de | localmotors.com