Innenraumfilter wechseln

Prima Klima trotz Pollen, Staub & Co.

Studien zeigen, dass Allergiker zur Pollenzeit einem bis zu 30 Prozent höheren Unfallrisiko ausgesetzt sind. Umso wichtiger für Gesundheit und Komfort ist eine saubere, belastungsfreie Luft im Fahrzeuginneren. Fast alle Neufahrzeuge sind daher bereits heute serienmäßig mit Innenraumluftfiltern ausgestattet - doch ohne regelmäßiges Wechseln des Innenraumfilters kann sich die gewünschte Wirkung nicht auf Dauer entfalten.

Markenhersteller bieten ein komplettes Sortiment an Innenraumfiltern für Pkw, Lkw und Busse aller gängigen Fahrzeugmodelle an. Als Entwicklungspartner und Serienlieferant fertigt Hengst Automotive Innenraumfilter in Erstausrüstungs-Qualität, die den hohen Spezifikationen und Anforderungen der Automobilhersteller entsprechen. Hochwertige Materialien und die sehr gute Verarbeitungsqualität sorgen für eine wirksame Funktionsweise. Zum umfassenden Programm zählen Partikelfilter, die Pollen, Staub und Ruß absorbieren, ebenso wie Aktivkohlefilter, die zusätzlich auch unangenehme Gerüche fernhalten. Beide Filtergattungen erzielen nachweislich Abscheidegrade von annähernd 100 Prozent. 

Fahrzeughersteller schreiben meist vor den Innenraumfilter nach 12.000 bis 15.000 Kilometern zu wechseln, spätestens nach einem Jahr.

Bei intensiver Fahrzeugnutzung ist aber der Filterwechsel zweimal jährlich sinnvoll: Zum Frühjahr, da sich über den Winter viele Verschmutzungen angesammelt haben, sowie im Herbst, um dann Pollen und Laubreste zu entfernen.

Oliver NabrotzkyGroup Vice President Aftermarket Sales

Gute Gründe für einen regelmäßigen Wechsel des Innenraumfilters

  • Mindestens einmal jährlich den Filter wechseln, bei Vielfahrern zweimal jährlich, so ist dauerhaft eine wirksame Reinigung der Luft von Feinstaub, Pollen & Co, gewährleistet.
  • Die Luftqualität im Fahrzeuginneren hat großen Einfluss auf Konzentrationsfähigkeit und Gesundheit der Fahrzeuginsassen.
  • Ein regelmäßiger Filterwechsel schont den Motor des Frischluftgebläses, da der Luftstrom ungehindert fließen kann.
  • Un- oder nur schlecht gefilterte Luft kann einen störenden Schmutzfilm auf der Innenseite der Windschutzscheibe hinterlassen.
  • Minimierung von Geruchsbelästigungen.

Damit auch markenfremden Kfz-Fachleuten der Einbau leicht von der Hand geht, hält Hengst in seinem Online-Katalog unter www.hengst-katalog.de leicht verständliche Einbauanleitungen für alle Filtertypen bereit - ebenso wie in jeder Produktverpackung.

Artikel vom 23.04.2013 aus der Kategorie: Tipps und Tricks für Autofahrer Quelle: Hengst GmbH & Co. KG