Sicherheitsrisiko

Verschlissene Stoßdämpfer – erhöhte Aquaplaning-Gefahr

Im Herbst steigt die Gefahr für Aquaplaning. Nasse oder rutschige Straßen können schnell zu brenzligen Situationen führen, in denen der Fahrer plötzlich die Kontrolle verliert. Das Auto wird auf dem Wasserfilm unlenkbar. Autofahrer sollten daher das Fahrwerk ihres Pkws
Monroe, 2013von einem Kfz-Profi genauer unter die Lupe nehmen lassen. Denn nicht nur abgefahrene Reifen erhöhen die Gefahr für Aquaplaning – auch abgenutzte Stoßdämpfer begünstigen den unerwünschten Effekt.

Aquaplaning tritt mit verschlissenen Stoßdämpfern schon 16 km/h früher auf als mit intakten. Zudem wird die Funktionsfähigkeit von ABS und ESP beeinträchtigt, welche beispielsweise auf nasser Fahrbahn für kurze Bremswege und die nötige Bodenhaftung sorgen. Darum sollten Autofahrer die versteckten Fahrwerkskomponenten beim bevorstehenden Reifenwechsel vom Fachmann begutachten lassen.

Stoßdämpfer - unterschätzter Risikofaktor

Viele Autofahrer unterschätzen das Risiko, das von verschlissenen oder defekten Stoßdämpfern ausgeht. Sie sind allerdings für die Sicherheit genauso wichtig wie Bremsen, Airbag oder Sicherheitsgurt – besonders auf nasser Straße.

Jörn LorenzMarketing Manager für die Stoßdämpfer-Marke Monroe bei Tenneco Aftermarket

Besonders problematisch ist, dass der Stoßdämpfer-Verschleiß schleichend stattfindet und oft nicht bemerkt wird, weil sich der Fahrer an die immer schlechteren Fahreigenschaften seines Autos gewöhnt. Daher empfiehlt Fahrwerksspezialist Monroe, die Stoßdämpfer spätestens alle 20.000 Kilometer prüfen zu lassen. Ein Austausch ist in der Regel ab 80.000 Kilomtern sinnvoll.

Für diesen Routine-Check bietet sich der Reifenwechsel an. Denn bei der Demontage wird automatisch der Blick auf die sonst versteckten Dämpfer freigegeben. Auf diese Weise spart der Autofahrer Geld für einen separaten Stoßdämpfer-Check und kann sicher in den Herbst starten.

Abgenutzte Stoßdämpfer begünstigen nicht nur Aquaplaning, sondern wirken sich auch auf die Fahrzeugkontrolle und -stabilität aus und können sogar den Bremsweg um einige Meter verlängern.

Jörn LorenzMarketing Manager für die Stoßdämpfer-Marke Monroe bei Tenneco Aftermarke
Artikel vom 20.10.2013 aus der Kategorie: Wartung und Verschleiß Quelle: Monroe